Mittwoch, 23. Juni 2010

Zum letzten Mal...

Da man wegen des hohen Oxalsäuregehaltes ab Mitte Juni
eigentlich keinen Rhabarber mehr essen sollte gab es heute
leider bei uns zum letzten Mal Rhabarber. Weil ich aber zu
wenig Rhabarber für die Torte mit Schnee hatte, habe ich
einfach 2/3 des Originalrezeptes genommen und daraus
Rhabarbertörtchen gebacken (schmeckt aber auch wunderbar
mit Johannis- oder Himbeeren).

Hier ist das Grundrezept:

· 750 g Rhabarber
· 80 g Butter
· 50 g Zucker
· 1 Päckchen Vanillezucker
· 3 Eier
· 160 g Mehl
· 1 Teelöffel Backpulver
· 6 El Milch
· 150 g Zucker für den Eischnee


Zubereitung:
· Rhabarber in 2 cm lange Stücke schneiden
· Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen
· Eigelb nach und nach zugeben
· Mehl und Backpulver mischen und sieben und abwechselnd mit
der Milch unterrühren
· den Teig in die gefettete Form geben füllen und die Rhabarber-
stücke senkrecht hineinstecken
· bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen (bei den Törtchen verkürzt
sich die Backzeit auf ca. 20 Minuten)
· Eiweiss halb steif schlagen und den Zucker nach und nach hinzu-
fügen
· die Eiweissmasse auf dem Kuchen bzw. Törtchen verteilen und
bei 100 Grad wieder in den Ofen stellen
· solange im Ofen "trocknen" lassen bis die Baisermasse fest ist

Schmeckt am besten frisch aus dem Ofen!


...und so schaut das ganze bei der Rhabarbertorte aus:


Liebe Grüsse....Katja

Kommentare:

  1. Liebe Katja,
    ich find's auch schade, dass die Rhabarberzeit vorbei ist. Danke für das Rezept. Werd ich gleich bei mir abspeichern ;-)
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Katja!

    Ich finds auch total schade, dass die Rhabarberzeit schon vorbei ist... vor allem auch deshalb, weil ich nur 2x Rhabarberkuchen gegessen hab! :/ Naja... nächstes Jahr kommt ganz bestimmt! :)

    Danke dir für dieses leckere Rezept, es hört sich zum anbeissen an! :)

    GGGLG vom Schneesternchen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Katja,
    Deine Rhabarbertörtchen sehen zum anbeißen aus. Ich liebe Rhabarber. Vor kurzem habe ich auch ein super leckeres und vorallem schnelles Rezept bekommen, der Kuchen ist wunderbar geworden. Den Rhabarber auszustechen ist eine gute Idee.
    Vielleicht klappt es mal mit einem Treffen. Simone kann ja mal was arangieren.
    Genz liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Katja, die Törtchen sehen verführerisch aus, leider habe ich die Rhabarbersaison diese Jahr verpasst. Das Rezept werde ich aber sicherlich mal ausprobieren; danke dafür. Hattet ihr gestern einen schönen Schwimmtag? Viele liebe Grüsse, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Katja
    Deine Rhabarbertörtchen sehen soo köstlich aus! Wunderschöne Fotos hast du gemacht!
    Ich liebe Rhabarber. In diesem Jahr kam ich aber leider selten in den Genuss davon. Unser Rhabarber wollte nicht wachsen...
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  6. Hey,
    genauso eine habe ich am Wochenende auch gebacken :-) Lacker, gell?

    GGLG Maike

    AntwortenLöschen
  7. das heißt natürlich... LECKER ;-)))

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Katja!
    Ich bin ein Fan von deinem Blog, auf jeden Fall! Danke für deinen Kommentar auf meinem Blog...
    Die Törtchen sehen so süß aus... zum anbeißen (o;
    Ich wünsche dir eine gute Nacht... liebe Grüße von Stephanie

    AntwortenLöschen
  9. Ja, leider ist die Rhabarber-Zeit schon wieder vorbei , aber Dein Rezept merke ich mir für nächstes Jahr!!!!
    Ein schönes WE wünsche ich Dir!!!
    Allerliebste Grüße,Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Wie süß sind die denn? Schade, dass die Zeit jetzt vorbei ist. Erinnerst du mich nächstes Jahr nochmal ;)?

    Die Fotos finde ich auch ganz, ganz toll!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Nadine
    herz-allerliebst.de

    AntwortenLöschen